Gesundheitsminister Jens Spahn am Handy: Bald sollen gesetzlich Versicherte auch übers Smartphone ihre Patientendaten einsehen können. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 16.07.2018 um 10:37, aktualisiert am 16.07.2018 um 10:43
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:30 Min

Tablet und Smartphone statt elektronischer Gesundheitskarte? Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant, dass bald jeder gesetzlich Versicherte über seine mobilen Geräte seine digitale Patientenakte einsehen kann.

Spätestens ab 2021 sollen gesetzlich Versicherte ihre Patientendaten auch übers Smartphone und Tablet einsehen können. Einen entsprechenden Plan verriet Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in einem Interview.

Das Vorhaben solle nicht das Ende der Gesundheitskarte sein, sondern lediglich „eine zusätzliche, patientenfreundliche Option“, so Spahn. Noch in diesem Monat wolle er entsprechende Vorgaben formulieren.

Sollten einige Krankenkassen nicht bis 2021 warten wollen, bekämen sie schon jetzt „die notwendige Rechtssicherheit“, wie der Minister ankündigte. Demzufolge sollten sie schon jetzt die elektronische Patientenakte (EPA) anbieten können. Das Authentifizierungsverfahren werde dabei wohl ähnlich ablaufen wie beim Online-Banking – mithilfe von PINs und TANs.   

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort