Ein Motorroller nach einem Unfall: Wer ein Fahrzeug klaut, kann sich nicht auf dessen Versicherungsschutz verlassen. © dpa/picture alliance
  • Von Juliana Demski
  • 21.06.2018 um 02:21, aktualisiert am 25.06.2018 um 09:38
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 00:45 Min

Wer ein Fahrzeug klaut und sich dann im Straßenverkehr verletzt, erhält von der zugehörigen Kfz-Haftpflichtversicherung kein Geld. So entschied nun der Bundesgerichtshof. Details zum Fall gibt’s hier.

Was ist geschehen?

Zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren ohne Führerschein stehlen einen Motorroller. Bei ihrer Spritztour passiert ein Unfall. Der Sozius verletzt sich dabei schwer. Für die danach fälligen beruflichen Eingliederungsmaßnahmen kommt die Arbeitsagentur auf. Sie fordert die Hälfte der Kosten aber von der Kfz-Haftpflichtversicherung des eigentlichen Roller-Besitzers zurück. Diese weigert sich, zu zahlen und zieht vor Gericht. 

Das Urteil

Der Bundesgerichtshof fällt ein klares Urteil: Die Versicherung des Rollers muss nicht für die Schäden aufkommen (Aktenzeichen VI ZR 109/17). Der Geschädigte habe als Mittäter rechtswidrig gehandelt und damit „gegen Treu und Glauben verstoßen“. Die Klage der Agentur für Arbeit wurde abgewiesen. 

Auch im geltenden EU-Recht ist dies bereits fest verankert: Laut Richtlinie 2009/103/EG muss jemand, der ein gestohlenes Fahrzeug nutzt, von dessen Versicherung nicht entschädigt werden.

autorautor
Juliana

Juliana Demski

Juliana Demski ist Werksstudentin bei Pfefferminzia und unterstützt die Redaktion in der täglichen Berichterstattung.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort