Andreas Feiden ist Vorstand der Youvestor AG. © Youvestor
  • Von Redaktion
  • 27.04.2016 um 10:30, aktualisiert am 27.04.2016 um 10:45
artikel drucken artikel drucken
lesedauer Lesedauer: ca. 06:00 Min

Die Höhe der ablaufenden Lebensversicherungen erreicht in den nächsten Jahren nie dagewesene Höchststände – mehr als 80 Milliarden Euro jährlich werden es sein. Bleibt nur die Frage, wohin mit dem Geld? Andreas Feiden, Vorstand Youvestor AG, stellt im Interview eine einfache Geldanlage vor, mit der Makler ohne 34f-GewO-Lizenz am Geschäft mit Vermögensanlagen teilhaben können.

Sie sprechen von Top-Fonds. Wie wählen Sie diese denn aus?

Infrage kommen erstmal nur Produkte, die unter anderem mindestens drei Jahre alt sind, ein Fondsvolumen von 30 Millionen Euro aufweisen und das beste Morningstar-Rating in ihrer  jeweiligen Fondskategorie haben. Dann haben wir ein Bewertungsmodell entwickelt. Dabei geht die Wertentwicklung der vergangenen fünf Jahre hier ebenso ein, wie die Volatilität, die Überrendite der Fonds im Verhältnis zur Volatilität und Verluste nach Höchststand der vergangenen fünf Jahre. Die Fonds, die nach diesem System am besten abschneiden, kriegen den Zuschlag. Zweimal im Jahr überprüfen wir die Liste.

Wie hoch ist die Mindestanlage bei Ihnen?

Es gibt keine. Viele Vermittler und ebenso Kunden baten uns, hier auf den sonst üblichen Mindestanlagebetrag zu verzichten, um auch in kleinen Raten zum Beispiel für das Alter vorsorgen zu können. Bei Youvestor kann der Kunde ab 100 Euro im Monat in die Top-10-Fonds sparen, also mit 10 Euro pro Fonds.

Außerdem zahlt der Kunde keine Ausgabeaufschläge und zwar unabhängig davon, ob er einen Sparplan einrichtet, eine einmalige Anlage tätigt oder wie oft ein Fonds innerhalb der Lösung unter Qualitätsaspekten getauscht wird.

Was kostet die Nutzung von Youvestor aus Kundensicht?

Der übliche Preis für entsprechende Servicepakete der Banken liegt zwischen 1,2 bis über 2 Prozent pro Jahr. Hinzu kommt oft noch eine performanceabhängige Zusatzgebühr. Wir bieten den Kunden das gesamte Serviceangebot zu einer Jahresgebühr von 0,83 Prozent an – und das ohne zusätzliche Performancegebühr. In einer jährlichen Depotführungsgebühr von 37,50 Euro sind auch alle Leistungen der depotführenden Bank enthalten.

Tägliche Verfügbarkeit und 100-prozentiger Schutz der Kundengelder vor der Insolvenz der Youvestor AG, der depotführenden Bank – der Fondsdepot Bank – oder des jeweiligen Fondsanbieters sind weitere wichtige Merkmale. Entscheidend ist, dass der Kunde mit Hilfe seines Vermittlers oder Maklers wieder einen Zugang zu einer professionellen Geldanlage gezeigt bekommt. Denn bei all den am Markt befindlichen Lösungen ist das größte Problem aus Kundensicht, den Überblick zu bewahren und die richtige vor allem passende Lösung zu einem fairen Preis zu finden.

kommentare

Hinterlasse eine Antwort

kommentare

Hinterlasse eine Antwort